Staatsaffäre mit Nachhall: Die Besetzung der SPIEGEL-Redaktion am 26. Oktober 1962

zurück weiter

Strauß und Adenauer im Gespräch – © Julia Grimm

Zu der Galerie

Augstein, Adenauer, Strauß – © Kasia Kandel

Zu der Galerie

Eine Affäre sucht ihren Drahtzieher – © Florian Walkling

Zu der Galerie

Conrad Ahlers (2) – © Julia Grimm

Zu der Galerie

Rudolf Augstein – © Julia Grimm

Zu der Galerie

Spiegelaffäre 1962 – © Lena Schaffer

Zu der Galerie

Sicherungsgruppe Bonn – © Pia Bublies

Zu der Galerie

Von nichts gewusst – © Mara Wild

Zu der Galerie

Das SPIEGEL-Spiel – © Timo Rychert

Zu der Galerie

Augstein-Portrait – © Vanessa Hartmann

Zu der Galerie

Conrad Ahlers – © Julia Grimm

Zu der Galerie

50 Jahre SPIEGEL-Affäre – © Susana Rivas

Zu der Galerie

Stammberger-Portrait – © Vanessa Hartmann

Zu der Galerie

Strauß2 – © Julia Grimm

Zu der Galerie

Schmidt-Skizze 1 – © Vanessa Hartmann

Zu der Galerie

26. Oktober 1962 – © Johanna Overmeyer

Zu der Galerie

Strauß-Skizze 3 – © Vanessa Hartmann

Zu der Galerie

Strauß-Skizze 2 – © Vanessa Hartmann

Zu der Galerie

Augstein-Skizze – © Vanessa Hartmann

Zu der Galerie

Strauß, Augstein, Adenauer A(1)– © Vanessa Hartmann

Zu der Galerie

Strauß-Portrait – © Vanessa Hartmann

Zu der Galerie

Noch 50 Jahre danach wirkt der Begriff „SPIEGEL-Affäre“ wie ein kritisches Menetekel für den Umgang der Staatsmacht mit den freien Medien eines freien Landes. Die Affäre wirkt noch ein halbes Jahrhundert nach: als Lektion, wie dieser Umgang eben nicht sein sollte. Was damals als Besetzung des Hamburger Pressehauses begann, weil es angeblich galt, einen mutmaßlichen „Landesverrat“, begangen mittels einer SPIEGEL-Titelgeschichte, aufzuklären, endete als Waterloo-Erlebnis für die beteiligten Staatsorgane und den politisch verantwortlichen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU). Spätestens jetzt war beweisen: Es gab eine Vierte Gewalt im Staate, deren Eigenleben zu respektieren war – zum Wohle aller. Doch der Reihe nach: Die Affäre hat eine Vorgeschichte, einen Höhepunkt und einen Epilog. Lesen Sie die Chronologie von Johannes Ludwig:

Zur den Chronologien


Heute vor 54 Jahren: Das Jahr 1962 bis zum Sommer (01.01.1962)

So sieht der Ablauf des Jahres der eigentlichen Affäre aus: DER SPIEGEL bzw. der Rechercheur Hermann RENNER lässt sich nicht lumpen - die "Fibag-Affäre" wird durch neue Informationen und Dokumente gefüttert, die das Nachrichtenmagazin präsentieren kann: vor Gericht und im Heft. Mehr dazu unter Das Vorspiel im Bonner Bundestag setzen SPD und die FDP, obwohl letztere zur Regierungskoalitiongehört, einen Parlamentarischen Untersuchungs (...)

Zur den Chronologien


Das hamburgweite Projekt

Hamburg ist eine der großen Presse- und Medienstandorte, wo auch DER SPIEGEL sitzt. Gleichzeitig gilt die Hansestadt als einer der wichtigen Ausbildungszentren für Journalismus und journalismusnahe Fächer.

Anlässlich der fünfzigsten Wiederkehr der Ereignisse von 1962 lag es nahe, sich mit diesem Thema intensiver auseinanderzusetzen und sowohl die Geschehnisse von damals in Erinnerung zu rufen als auch nach den Folgewirkungen bis heute zu fragen.

An dem Projekt “50 Jahre SPIEGEL-Affäre multimedial” sind drei Medienpartner, drei Hamburger Hochschulen bzw. vier Studiengänge beteiligt. Initiator der gemeinschaftlichen Unternehmung war Prof. Dr. Johannes LUDWIG, Leiter des DokZentrums anstageslicht.de.

Die Partner

Unterstützt wird das Projekt mit Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).

Das Team


Seitenanfang


Partner

anstageslicht.de message-online vocer.de

design.haw-hamburg.de Universität Hamburg Macromedia Fachhochschule